über mich und meine Intention

Mein Name ist René Lehmann, ich bin leidenschaftlicher Brandenburger und Europäer und ich meine, daß sich das überhaupt nicht widerspricht. Ich mag die Vision eines Europas der Regionen als Zukunft der EU. Dazu benötigt man auf der einen Seite ein Bewußtsein für die Region in der man geboren wurde oder lebt und man muß sich gleichermaßen mit der Idee dieser Europäischen Union der Regionen identifizieren. Das tue ich aus ganzem Herzen. Ich mag es föderal, subsidiär, bürgernah.

Brandenburg hat eine über eintausendjährige Geschichte aber seine Bewohner haben es auch über die Jahre nach der Wiedergeburt eines Gebietes mit diesem historischen Namen (welches zuvor für lediglich knapp 38 Jahre (1952-1990) von der Landkarte verschwand) nicht geschafft, ein identitätsstiftendes „Brandenburggefühl“ zu entwickeln.

Werner Bader (1922-2014), langjähriger Vorstandsvorsitzender des Kulturfördervereins Mark Brandenburg sagte mal sehr treffend:

„Wo man in Brandenburg hinspuckt, hat große Geschichte stattgefunden, aber wir machen nichts daraus.“

Vielen, so scheint mir, ist Brandenburg nur der Name einer Verwaltungseinheit aber nichts, das sie berührt, bewegt und motiviert. Und da viele Menschen die derzeitige EU als gegeben annehmen und in dieser Form ablehnen, mag sich auch ein europäisches Bewußtsein nicht so recht einstellen.

Dazu beizutragen, das ein wenig zu ändern, der Wunsch uns unser Regional- bzw. Heimatbewußtsein wiederentdecken zu lassen, ebenso wie für die Idee eines Europas der Regionen zu werben  ist Intention dieser Seite. In unregelmäßigen Abständee sollen hier Gedanken und Ideen rund um unser „Brandenburgsein“ aber auch unser „Brandenburger und Europäer sein“ veröffentlicht werden.

„Hie gut Brandenburg, allwege!“
und
Europa, in Vielfalt geeint“